WWW.DISSERS.RU

БЕСПЛАТНАЯ ЭЛЕКТРОННАЯ БИБЛИОТЕКА

   Добро пожаловать!


Pages:     || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 10 |
S.N. Kazhanowa, I.E. Iljina, S.N. Kazhanowa, I.E. Iljina, E.K. Tepljakowa, N.B. Erschowa E.K. Tepljakowa, N.B. Erschowa VERLAG TSTU VERLAG TSTU Министерство образования Российской Федерации Тамбовский государственный технический университет З.Н. КАЖАНОВА, И.Е. ИЛЬИНА, Е.К. ТЕПЛЯКОВА, Н.Б. ЕРШОВА БИЗНЕС-КУРС НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА Учебное пособие для студентов экономического факультета Тамбов Издательство ТГТУ 2004 ББК Ш13(нем)я73 К13 Рецензенты:

Доктор филологических наук, профессор М.Н. Макеева Доктор педагогических наук, доцент М.В. Воропаев Кажанова З.Н., Ильина И.Е., Теплякова Е.К., Ершова Н.Б.

К13 Business-Deutsch: Учебное пособие для студентов экономических факультетов. Тамбов: Издво Тамб. гос. техн. ун-та, 2004. 84 с.

ISBN 5-8265-0262-2 Учебное пособие предназначено для обучения переводу экономических текстов с немецкого языка на русский. Цель пособия – обучить основам делового общения в устных и письменных формам в типичных ситуациях: ведение деловых переговоров, коммерческой корреспонденции.

Учебное пособие содержит 12 уроков. В уроке предлагаются тексты, упражнения к текстам, образцы ведения деловой переписки, диалоги на следующие темы: «Установление деловых контактов», «Запрос», «Предложение», «Заказ», «Подтверждение и отзыв заказа».

Пособие может быть использовано студентами, аспирантами экономических факультетов вузов, слушателями соответствующих семинаров и курсов, учащимися колледжей, а также для самостоятельного усовершенствования знаний немецкого языка в области экономики.

ББК Ш13(нем)я73 ISBN 5-8265-0262-2 © Кажанова З.Н., Ильина И.Е., Теплякова Е.К., Ершова Н.Б., 2004 © Тамбовский государственный технический университет (ТГТУ), 2004 Учебное издание Кажанова Зоя Николаевна, Ильина Ирина Евгеньевна, Теплякова Елена Константиновна, Ершова Наталья Болатовна BUSINESS-DFUTSCH БИЗНЕС-КУРС НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА Учебное пособие Редактор М. А. Евсейчева Компьютерное макетирование М. А. Филатовой Подписано в печать 20.02.Формат 60 84 / 16. Бумага офсетная. Печать офсетная.

Гарнитура Тimes New Roman. Объем: 4,88 усл. печ. л.; 4,50 уч.-изд. л.

Тираж 400 экз. С. 133М Издательско-полиграфический центр Тамбовского государственного технического университета, 392000, Тамбов, Советская, 106, к. TEIL I. LEHRTEXTE MIT BUNGEN LEKTION I TEXT I MARKETING Marketing war zunchst nichts anderes als die Lehre vom Warenabsatz. Vorrangige Bedeutung hatten dabei das industrielle Vertriebswesen, die Werbung und die Marktforschung. In neuerer Zeit hat sich dieser Begriffsinhalt gendert. Marketing zeichnet sich durch eine schpferische, fast aggressive Note aus. Die Grnde dafr liegen einerseits beim Markt, andererseits bei den Unternehmungen. Ein wesentlicher Faktor ist die Verschrfung der Konkurrenz, die u. a. auf den schrittweisen Abbau der Zlle und anderer Handelshemmnisse sowie die ffnung der Mrkte fr auereuropische Anbieter zurckzufhren ist.

Bemerkenswert ist dabei, da die Bedrfnisse einem immer schnelleren Wandel unterliegen. Dieser Proze wird von der Unternehmerseite insofern gefrdert, als der rasche wissenschaftliche und technische Fortschritt, der seinerseits das Ergebnis zunehmender Aufwendungen, verstrkter Mechanisierung und Automation der Produktionsprozesse sowie nachhaltiger Verbesserung der Betriebsorganisation ist, auf die Verkrzung der sogenannten Lebenszyklen der Produkte hinwirkt. Die Unternehmen geraten dadurch in die Zwangslage, da sie die Amortisation vergleichsweise hherer produktgebundener Investitionen und sonstiger Umrstungsaufwendungen in kurzer Zeit ber mglichst groe Produktionsserien erreichen mssen. All diese Faktoren tragen zu einem Angebotsdruck bislang unbekannten Ausmaes bei. Diese Entwicklungstendenzen werden sich in der Zukunft mit Sicherheit verstrken. Trotz steigenden Lebensstandarts der Bevlkerung drfte es, wie leicht einzusehen ist, immer schwieriger werden, dieses (ber-) Angebot abzusetzen.

Das Marketing beginnt bereits mit der Erforschung der Bedrfnisse und der Planung der Produkte. Dabei sind die Absatzerwgungen allen anderen vorgeschaltet. Bei diesen Bemhungen geht es indessen nicht nur darum, offen geuerten und deutlich empfundenen Wnschen der Verbraucher und Verwender gerecht zu werden. Markterschlieung impliziert, ja fordert geradezu, da die Wunschvorstellungen ermittelt werden, die noch im Unterbewutsein oder Unterbewutem schlummern. Daher sind hier der Absatz- und Motivforschung groe Aufgaben gestellt, weil deren systematische Anwendung hufig gewhrleistet, da sogenannte Marktnischen mit einer gewissen Zwangslufigkeit entdeckt werden.

Neben der Markterschlieung ist das zweite Hauptanliegen des Marketings die Marktsicherung und Marktausweitung. Eine Unternehmung erschliet fr ein bestimmtes Produkt neue Absatzmglichkeiten, sei es, da sie in neue Absatzgebiete vordringt, sei es, da sie neue Verbraucherschichten innerhalb ihres Absatzgebietes erfat, oder – wie z. B. in der Kunststoffindustrie blich – neue Verwendungszwecke fr ihre Erzeugnisse entdeckt.

Da der Markt jedoch einem fortwhrenden Wandel unterworfen ist, sind die Unternehmungen zu erreichen bestrebt, da Reaktionsmglichkeiten der Konkurrenten so weit wie mglich hinausgeschoben werden. Dies ist der Grund dafr, da stndig neue Produkte, die einen gewissen Vorsprung zu sichern versprechen, entwickelt, andere dagegen aufgegeben werden, deren sich die Konkurrenten bereits «bemchtigt» haben. Vielfach gehen die Unternehmungen den Weg der Diversifizierung, d. h. sie versuchen, auf mehreren Gebieten ttig zu sein.



In den Kreis dieser Bemhungen gehrt auch der Ausbau der absatzpolitischen Instrumente und deren breite Auffcherung, so z. B. die Vermietung von Investitionsgtern anstelle des Verkaufs (Leasing).

VOKABELN 1. Vertrieb, m – продажа, сбыть; распространение (литературы) Vertriebsfirma, f, Vertriebshaus, n – сбытовая фирма Absatzleiter, m – начальник отдела сбыта vertreiben (ie, ie) vt – продавать, сбывать, распространять 2. Markt, m – рынок aufnahmefhiger Markt – емкий рынок fester, stabiler Markt – устойчивый рынок einheimischer Markt – национальный (внутренний) рынок den Markt ausweiten – расширять рынок den Markt sichern – обеспечивать рынок beherrschen – господствовать, доминировать на рынке sich auf dem Markt behaupten – утвердиться на рынке Marktforschung, f – изучение рынка, анализ конъюнктуры на рынке Markterschlieung, f – освоение рынка Marktanpassung, f – приспособление рынка к изменившимся условиям 3. Abbau, m – снижение, уменьшение; горн. добыча, разработка 4. Handelshemmnisse, pl – препятствия для торговли Handelsschranken, pl – торговые барьеры hemmen vt – сдерживать, мешать 5. Umrstung, f – перевооружение, переоснащение, переоборудование 6. Absatz, m – сбыть, реализация flotter, schneller Absatz – хороший сбыт reiender Absatz – интенсивный сбыт schleppender Absatz – плохой, медленный сбыт Absatzforschung, f – изучение (возможностей) сбыта Absatzerwgungen, pl – соображения сбыта 7. ermitteln vt – выяснять, определять 8. Anliegen, n – задача, дело; желание, стремление Hauptanliegen, n – главная задача, главная цель 9. Kunststoff, m – синтетический материал 10. Vorsprung, m – превосходство, преимущество, опережение einen Vorsprung gewinnen – опередить (конкурентов), получить преимущество 11. Ausbau, m – ресширение, развитие, совершенствование; достройка 12. Vermieten, f – сдача в наем, на прокат vermieten vt – сдавать в наем, отдавать на прокат 13. aufgeben vt – давать (поручение); сдавать (для отсылки); отказываться от чего-либо (признать себя побежденным) TEXTERLUTERUNGEN 1. das industrielle Vertriebswesen = die Vertriebsttigkeit der Industrie-unternehmen 2. implizieren lat = miteinbeziehen, miteinschlieen; in sich enthalten 3. Reaktionsmglichkeiten der Konkurrenten = die Fhigkeit der Konkurrenten, auf das Aufkommen neuer Waren schnell zu reagieren 4. wie leicht einzusehen ist = Verwenden Sie bei der bersetzung ein Antonym BUNGEN ZUM TEXT bung 1. Beantworten Sie die folgenden Fragen.

l. Wodurch zeichnete sich das Marketing in seiner ersten Entwicklungsphase aus 2. Worauf wird vom Verfasser die Verschrfung der Konkurrenz zurckgefhrt 3. Warum werden die sogenannten Lebenszyklen der Produkte immer krzer 4. Wie entsteht ein berangebot an bestimmten Produkten auf dem Markt 5. Was wird bei der Erforschung der Bedrfnisse ermittelt 6. Warum mssen stndig neue Produkte entwickelt werden bung 2. Wie verstehen Sie die folgenden Wortgruppen Marktnischen entdecken; auf Verkrzung der Lebenszyklen der Produkte hinwirken; die Amortisation der Investitionen ber mglichst groe Produktionsserien erreichen; die Reaktionsmglichkeiten der Konkurrenten hinausschieben; neue Verbraucherschichten innerhalb des Absatzgebietes erfassen; einen gewissen Vorsprung sichern; absatzpolitische Instrumente ausbauen.

bung 3. Bilden Sie Beispiele mit den folgenden Wortgruppen.

Vorrangige Bedeutung haben; Zlle abbauen; den Abbau der Handelshemmnisse anstreben; dem Wandel unterliegen (die Bedrfnisse); in die Zwangslage geraten; Bedrfnisse erforschen; den Markt ausweiten; neue Absatzmglichkeiten erschlieen; neue Verwendungszwecke entdecken; auf mehreren Gebieten ttig sein;

Investitionsgter vermieten; langlebige Verbrauchsgter absetzen.

bung 4. bersetzen Sie die folgenden Wortgruppen ins Deutsche.

Иметь первостепенное значение; снижать таможенные пошлины; стремиться к снижению торговых барьеров; быть подверженным изменениям (потребности); попасть в стесненное положение; изучать потребности; расширять рынок; изыскивать новые возможности для сбыта; открывать новые возможности использования; действовать в нескольких областях; сдавать основные средства производства в аренду; сбывать потребительские товары длительного пользования.

bung 5. Ergnzen Sie die folgenden Stze. Verwenden Sie die Wortgruppen der bung 3.

1. Es ist leicht einzusehen, da… – Нетрудно понять, что… 2. Es ist bereits jetzt abzusehen, da… – Уже сейчас можно предвидеть (предсказать, что)… 3. Es ist nicht zu bersehen, da… – Нельзя не заметить, что… 4. Dies ist der Grund dafr, da… – Это является причиной того, что… bung 6. bersetzen Sie die folgenden Wortgruppen bzw. Stze ins Russische. Beachten Sie die fettgedruckten Substantive.

Abbau der Zle; Ausbau des Eisenbahnnetzes; Einbau einer Klausel in den Vertrag; Anbau von Mais.

Mit dem Abbau der Lagersttte soll Anfang nchsten Jahres begonnen werden. Auf diese Weise werden in Auf- und Ausbau befindliche Industrien vor auslndischer Konkurrenz geschtzt. Der Weizenanbau nimmt stnding zu.

bung 7. bersetzen Sie die folgenden Substantive.

Die Versorgungslage (bei Kupfer); die Benzinsparmanahmen; das Rohstoffpreisniveau; die limportzunahme; die Stahlexportpreise; der Umweltschutz; die Vorratskufe; die Preisliste – der Listenpreis.

bung 8. bersetzen Sie die folgenden Wortgruppen ins Russische.

I. Die geringeren Importe; die vermehrten Ausgaben; die steigenden Kosten; die anziehenden Inflationsraten; die rcklufige Erdlfrderung; die sinkende Abhngigkeit von l; die immer grer werdende Verknappung der Vorrte; die zunehmende Benutzung von Erdlleitungen; die geschrumpfte Erdlgewinnung;





eine sinkende Tendenz.

II. Das erhoffte Nordseel; die augenblickliche Verknappung an l; die energieintensive Zementindustrie;

ein abbauwrdiges Kupfervorkommen; rohstoffintensive Produkte; der weltweite Tendenzwechsel;

korrekturbedrftige Wechselkursparitten; der ortsbliche Preis; ein zweischneidiger Erfolg; die konjunkturelle berhitzung; das mexikanische Exportl; die gesetzlichen Bestimmungen – die gesetzmige berproduktionskrise.

TEXT II bung 1. bersetzen Sie den Text mndlich.

DIE MONOPOLISTISCHE MARKETINGKONZEPTION Die verhltnismig junge Geschichte des Marketings lt drei Entwicklungsstufen erkennen. Die erste Entwicklungsstufe beschrnkte sich zunchst noch auf eine neue Linie in den Absatzmethoden, speziell auf eine aktivere Verkaufspolitik. Dabei ging es hauptschlich um das Koordinieren aller beim Verkauf einer Ware zu beachtenden Faktoren.

Die zweite Entwicklungsstufe des Marketings stellte bereits die «bewute Schaffung von Mrkten», sowie die «Bedrfnisweckung» in den Vordergrund. Damit sollte der Absatzmarkt nicht mehr wie frher Endstation, sondern Ausgangspunkt smtlichen unternehmerischen Planens und Handelns werden.

Die Manipulation des Marktes und der Konsumenten als Hauptanliegen dieser Marketing-Variante mndete schlielich in die gegenwrtig dominierende dritte Entwicklungsstufe ein, bei der smtliche betriebliche Teilbereiche – von der Forschung bis zur Finalproduktion – mit den Erfordernissen einer langfristigen Marktstrategie in bereinstimmung gebracht werden. Der Kern dieser aktuellen MarketingKonzeption besteht in dem Versuch, die Widersprche im Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage zurckzudrngen, indem die Produktion auf den Markt ebenso wie umgekehrt der Markt auf die Produktion «ausgerichtet» wird. Hierbei handelt es sich vornehmlich um ein Profitrealisierungs- und Konkurrenzmanver, denn das Nachfragevolumen kann im Prinzip nicht erweitert, sondern lediglich zwischen den rivalisierenden Produzenten anders «umverteilt» werden.

TEXT III bung 1. Fassen Sie den Inhalt des Textes kurz zusammen.

MARKETING Das sich vor allem in den USA schnell verbreitende Marketing war zunchst auf eine Absatzaktivierung gerichtet. Im Vordergrund des ersten Entwicklungsstadiums des Marketings stand die Anpassung an die Erfordernisse des Marktes. Dieses Marktverhalten wird als «passives Marketing» bezeichnet. Als Konzeption, die mittels vorbereitender Marktforschung, Markt- und Absatzprognose, Absatzplanung, Absatzdurchfhrung das gesamte Unternehmensgeschehen auf den Absatzmarkt auszurichten versucht, trachtete das «passive Marketing» danach, die Marktprozesse bei der kontrollierten Gestaltung der Produktion strker zu beachten.

Whrend der fnfziger Jahre trat das Marketing in ein zweites Stadium ein, entwickelte sich vom passiven zum aktiven Marketing. Der anwachsende Realisierungsstau, der nach Sttigung des mit dem zweiten Weltkrieg verbundenen Nachholebedarfs akut wurde, leitete die bis dahin berwiegende Konzeption der reinen Marktanpassung in die einer aktiven Marktbeeinflussung ber. Die Nachfrage wurde nicht mehr als eine gegebene Gre betrachtet, der Markt nicht mehr allein vom Angebot her manipuliert, sondern auch und vor allem von der Nachfrageseite.

Zu Beginn der sechziger Jahre trat das Marketing in ein drittes Entwicklungsstadium, das auch das gegenwrtige «kommerzielle» Marketing charakterisiert (das «totale» Marketing). Sein Kennzeichen ist der Versuch, alle Teilfunktionen eines Unternehmens den Marktzielen unterzuordnen.

Angesichts der zunehmenden Spezialisierung und Differenzierung der Mrkte, ihrer stndigen Erweiterung und Internationalisierung erweisen sich schnelles Reagieren auf Marktvernderungen, flexible Marktanpassung und gezielte Marktbeeinflussung als unerlliche Vorbedingungen fr die Realisierung des Profits.

In dem Bestreben, mglichst jeden Winkel des Marktes auszuleuchten, «Marktnischen» zu entdecken, Absatzpotentiale auf lngst gesttigten Mrkten zu schaffen, bemchtigt sich die Markt- und Absatzforschung aller Sphren des gesellschaftlichen Lebens. Mit zum Teil erheblichem Aufwand wird herauszufinden versucht, in welchem Alter welche Konsumenten welche Produkte bevorzugen, welche Rolle dem Prestigekonsum zukommt, welche Zusammenhnge zwischen Einkommenshhe und Verbrauchsniveau bestehen usw.

LEKTION II TEXT I NEUE LEASING – VARIANTE AUF LEISTUNGSBASIS Die auch international zu den Spitzenvertretern der Branche zhlende Mainzer DAL (Deutsche Anlagen Leasing GmbH) will nicht zuletzt durch das neue Leasing-Modell auf Expansionskurs bleiben, durch das sogenannte Produktionskapazitten-Leasing (PK), das das Unternehmen jetzt anbietet.

Kurz gefat sieht die neue Leasing – Variante wie folgt aus: Die Hhe der Nutzungsgebhr, die der Mieter von Mobilien an die DAL zu entrichten hat, hngt von der tatschlich erbrachten Leistung der Maschinen oder Produktionsanlagen ab und nicht von deren Investitionskosten wie beim traditionellen Leasing.

Die Gebhr fr das PK errechnet sich jeweils nur nach der in einem bestimmten Zeitraum abgenommenen Leistung zu einem festen Stundensatz (es gibt dabei Mindeststze). An den geleasten Maschinen angebrachte Meanlagen berwachen deren Leistungen und bermitteln die Daten an den DAL-Zentralcomputer.

Pages:     || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 10 |










© 2011 www.dissers.ru - «Бесплатная электронная библиотека»

Материалы этого сайта размещены для ознакомления, все права принадлежат их авторам.
Если Вы не согласны с тем, что Ваш материал размещён на этом сайте, пожалуйста, напишите нам, мы в течении 1-2 рабочих дней удалим его.